© Wasstec

Wasserstrahlschneiden - die Technologie

Die Wasserstrahl-Schneidetechnologie ist eine zukunftsorientierte und umweltfreundliche Methode um Werkstoffe aller Art zu schneiden. Die Natur ist das Vorbild. Durch ständige Einwirkung von Wasser und Sand wird selbst das härteste Gestein geschliffen. Modernste Technologie macht die Kraft des Wassers gezielt nutzbar. Um einen Schneidstrahl zu erzeugen wird Wasser bis zu einem Druck von 4300 bar komprimiert. Das Wasser, wird je nach Bearbeitungsanforderung, durch eine Düse von 0,08 mm - 0,4 mm Durchmesser gedrückt. Dabei wird die Druckenergie in kinetische Energie umgewandelt. Der Schneidstrahl erreicht eine Geschwindigkeit von 900 m/s. Mit reinem Wasserstrahl (Purwasser) werden Textilien, Elastomere, Faserstoffe, dünne Kunststoffe, Papier, Thermoplaste usw. geschnitten. Zum Trennen von kompakten und harten Werkstoffen, wie Metall, Hartgestein, Panzerglas, Keramik usw. findet das Abrasiv - Schneideverfahren Anwendung. Dabei wird dem Wasserstrahl in einer Mischkammer Natursand zugeführt, wodurch eine Mikrozerspannung  erfolgt.

Vorteile

Ein Vorteil des Hochdruckwasserstrahlschneidens gegenüber anderen Trennverfahren liegt im Kaltschneideprozess. Dieser wird dort eingesetzt, wo spanlose, spanabhebende und thermische Fertigungstechniken aus mechanischen oder physikalischen Gründen unbefriedigende Ergebnisse liefern bzw. versagen. Im Gegensatz zu thermischen Verfahren, wie z.B. Laserschneiden, werden mit dem Wasserstrahl alle Materialien ohne Wärmebeeinflussung getrennt. Damit entfallen die thermische Belastung, Mikrorisse, Aufhärtungen und Verzüge, tropfende Schlacke oder Schmelzen, sowie Schadstoffbelastungen, wie z.B. giftige Gase. Diese entstehen häufig beim Laserschneiden von Kunststoffen und müssen zudem entsorgt werden. Für kunststoffbeschichtete Bleche ist die Wasserstrahl- Schneidetechnik oftmals die einzige Lösung, welche die Oberflächenbeschichtung nicht negativ beeinflusst. Der Wasserstrahl erzeugt keinen direkten Anpressdruck auf dem Werkstoff. Die mechanischen Reaktionen finden im Mikrobereich statt. So wird trotz hoher kinetischer Energie im Wasserschneidstrahl eine Deformation im Material vermieden und eine hohe Schneidpräzision (0,03 mm) ohne Ausfransungen bzw. Grate erzielt. Die Schnittkanten weisen eine hohe Qualität auf und erfordern keine kostspielige Nachbearbeitung. Die hohe Schneidpräzision und geringe Schnittfugenbreite ermöglichen es, sehr komplexe Formen mit hoher Genauigkeit zu produzieren. Daraus resultiert ein weitaus geringerer Materialverlust, als dies bei herkömmlichen Verfahren der Fall ist.

Materialien

Mit dem Wasserstrahl schneiden wir nahezu jedes Material in großen Werkstoffdicken, auch in filigranen Konturen. Wenn Sie Fragen zur Verarbeitung haben, schicken Sie uns einfach eine Email oder rufen Sie uns an. Alle diese Vorteile und unser technisches Know-how stellen wir Ihnen als kompetenter Partner zum lösen Ihrer Bearbeitungsprobleme zur Verfügung.
© Wasstec
Wasstec

Wasserstrahlschneiden -

die Technologie

Die Wasserstrahl-Schneidetechnologie ist eine zukunftsorientierte und umweltfreundliche Methode um Werkstoffe aller Art zu schneiden. Die Natur ist das Vorbild. Durch ständige Einwirkung von Wasser und Sand wird selbst das härteste Gestein geschliffen. Modernste Technologie macht die Kraft des Wassers gezielt nutzbar. Um einen Schneidstrahl zu erzeugen wird Wasser bis zu einem Druck von 4300 bar komprimiert. Das Wasser, wird je nach Bearbeitungsanforderung, durch eine Düse von 0,08 mm - 0,4 mm Durchmesser gedrückt. Dabei wird die Druckenergie in kinetische Energie umgewandelt. Der Schneidstrahl erreicht eine Geschwindigkeit von 900 m/s. Mit reinem Wasserstrahl (Purwasser) werden Textilien, Elastomere, Faserstoffe, dünne Kunststoffe, Papier, Thermoplaste usw. geschnitten. Zum Trennen von kompakten und harten Werkstoffen, wie Metall, Hartgestein, Panzerglas, Keramik usw. findet das Abrasiv -Schneideverfahren Anwendung. Dabei wird dem Wasserstrahl in einer Mischkammer Natursand zugeführt,  wodurch eine Mikrozerspannung erfolgt.

Wasserstrahlschneiden - die

Technologie

Die Wasserstrahl-Schneidetechnologie ist eine zukubftsorientierte und umweltfreundliche Methode um Werkstoffe aller Art zu schneiden. Die Natur ist das Vorbild. Durch ständige Einwirkung von Wasser und Sand wird selbst das härteste Gestein geschliffen. Modernste Technologie macht die Kraft des Wassers gezielt nutzbar. Um einen Schneidstrahl zu erzeugen wird Wasser bis zu einem Druck von 4300 bar komprimiert. Das Wasser, wird je nach Bearbeitungsanforderung, durch eine Düse von 0,08 mm - 0,4 mm Durchmesser gedrückt. Dabei wird die Druckenergie in kinetische Energie umgewandelt. Der Schneidstrahl erreicht eine Geschwindigkeit von 900 m/s. Mit reinem Wasserstrahl (Purwasser) werden Textilien, Elastomere, Faserstoffe, dünne Kunststoffe, Papier, Thermoplaste usw. geschnitten. Zum Trennen von kompakten und harten Werkstoffen, wie Metall, Hartgestein, Panzerglas, Keramik usw. findet das Abrasiv- Schneideverfahren Anwendung. Dabei wird dem Wasserstrahl in einer Mischkammer Natursand zugeführt, wodurch eine Mikrozerspannung erfolgt.

Vorteile

Ein Vorteil des Hochdruckwasserstrahlschneidens gegenüber anderen Trennverfahren liegt im Kaltschneideprozess. Dieser wird dort eingesetzt, wo spanlose, spanabhebende und thermische Fertigungstechniken aus mechanischen oder physikalischen Gründen unbefriedigende Ergebnisse liefern bzw. versagen. Im Gegensatz zu thermischen Verfahren, wie z.B. Laserschneiden, werden mit dem Wasserstrahl alle Materialien ohne Wärmebeeinflussung getrennt. Damit entfallen die thermische Belastung, Mikrorisse, Aufhärtungen und Verzüge, tropfende Schlacke oder Schmelzen, sowie Schadstoffbelastungen, wie z.B. giftige Gase. Diese entstehen häufig beim Laserschneiden von Kunststoffen und müssen zudem entsorgt werden. Für kunststoffbeschichtete Bleche ist die Wasserstrahl-Schneidetechnik oftmals die einzige Lösung, welche die Oberflächenbeschichtung nicht negativ beeinflusst. Der Wasserstrahl erzeugt keinen direkten Anpressdruck auf dem Werkstoff. Die mechanischen Reaktionen finden im Mikrobereich statt. So wird trotz hoher kinetischer Energie im Wasserschneidstrahl eine Deformation im Material vermieden und eine hohe Schneidpräzision (0,03 mm) ohne Ausfransungen bzw. Grate erzielt. Die Schnittkanten weisen eine hohe Qualität auf und erfordern keine kostspielige Nachbearbeitung. Die hohe Schneidpräzision und geringe Schnittfugenbreite ermöglichen es, sehr komplexe Formen mit hoher Genauigkeit zu produzieren. Daraus resultiert ein weitaus geringerer Materialverlust, als dies bei herkömmlichen Verfahren der Fall ist.

Materialien

Mit dem Wasserstrahl schneiden wir nahezu jedes Material in großen Werkstoffdicken, auch in filigranen Konturen. Wenn Sie Fragen zur Verarbeitung haben, schicken Sie uns einfach eine Email oder rufen Sie uns an. Alle diese Vorteile und unser technisches Know- how stellen wir Ihnen als kompetenter Partner zum lösen Ihrer Bearbeitungsprobleme zur Verfügung.